Allgäuer Klettersteige
Allgäuer Klettersteige

Wenn der Schnee in hohen Lagen geschmolzen ist, Felsen und Drahtseile wieder frei sind, beginnt die Klettersteig-Zeit. Mal ausgesetzt und luftig, manchmal kräftezehrend und lang – mit der richtigen Ausrüstung, Erfahrung, Kondition und Vorbereitung sind die “eisernen Wege” ein schönes Berg-Abenteuer. Unsere Lieblings-Klassiker:


Mindelheimer Klettersteig
Der Mindelheimer Klettersteig bei Oberstdorf führt von der Fidererpasshütte über die Schafalpenköpfe und das Kemptner Köpfle bis zur Mindelheimer Hütte. Er zählt in den gesamten nördlichen Kalkalpen zu den Klassikern und bietet eine einzigartige Aussicht auf den Allgäuer Hauptkamm von der Trettachspitze bis zum Biberkopf.


Salewa-Klettersteig
Der mit Stahlseilen und Leitern bestens gesicherte Klettersteig bei Bad Hindelang-Oberjoch führt vom Iseler Gipfel auf 1.876 m durch die Iseler Felswände zum Kühgundgipfel auf 1.907 m. Der Klettersteig ist für Anfänger geeignet, da nur an wenigen Stellen etwas mehr Kraft in den Armen benötigt wird und von der Bergstation der Iselerbahn eicht zu erreichen ist.


Friedberger Klettersteig
Der Friedberger Klettersteig in den Tannheimer Bergen ist ein vergleichsweise einfacher und kurzer, aber landschaftlich reizvoller Klettersteig. Er eignet sich gut für Einsteiger.


Heilbronner Weg
Ein Klassiker unter den Höhenwegen der Alpen, der streckenweise einem leichten Klettersteig gleicht. Er verbindet die Mädelegabel (2645 m) und das Hohe Licht (2652 m) oberhalb der Rappenseehütte bei Oberstdorf. In über 2500 Meter Höhe führt er über den Allgäuer Hauptkamm bis zur Bockkarscharte oberhalb des Waltenberger-Hauses. Viele verlängern die Route und gehen auf der Südseite an Mädelegabel und Kratzer vorbei zur Kemptner Hütte.