Trettachspitze
Trettachspitze

Bei den meisten ist es Liebe auf der ersten Blick – die markante Trettachspitze, das Matterhorn des Allgäus, wirkt schon auf der Fahrt nach Oberstdorf imposant und anmutig. Die Einheimischen gehen „auf‘d Trettach“, wenn sie auf den steilen, schmalen Felszahn klettern. Es gibt keine Wanderwege auf den 2.595 Meter hohen Berg, der unbedingte alpine Klettererfahrung verlangt.

Unter den hohen Wänden der Trettachspitze entspringt der gleichnamige Fluss in den „wilden Gräben“. Die Trettach fließt 14 Kilometer mal wild-rauschend, mal gezähmt-ruhig, bis sie zusammen mit Breitach und Stillach kurz nach Oberstdorf die Iller bildet. Und vielleicht murmelt die Trettach noch im schwarzen Meer Geschichten aus den Oberstdorfer Bergen und erzählt von den steilen Felswänden, denen sie entspringt.