In die Pilze gehen
In die Pilze gehen

… aber nein, ein guter Pilzplatz ist ein wohlgehütetes Geheimnis und wird – wenn überhaupt – höchstens den engsten Familienmitgliedern mitgeteilt. Die Konkurrenz schläft bekanntlich nicht.

Viele schimpfen über das verregnete Wetter, doch für Pilzsammler ist es ideal für eine große Ausbeute: feucht und warm, also viel Niederschlag bei sommerlichen Temperaturen. Die Chancen auf einen vollen Korb steigen zwei Tage nach einem ausgiebigen Regen, wenn die Sonne wieder scheint.

Und weil es keine Karten zu den besten Plätzen gibt, ist es nicht verwunderlich, dass sich die Pilzsucher hier und da im Wald verirren. Wussten Sie, dass die Redensart ‘in die Pilze gehen’ schon im 17.Jahrhundert bekannt war und auch im Sinne von ‘verlorengehen, abhanden kommen’ verwendet wird? Wir wünschen Ihnen, dass Sie stets den Weg zurück finden. Und sollten Sie keinen großen Fund gemacht haben, trösten Sie sich mit der Erinnerung an ein schönes Erlebnis und einen herrlichen Waldspaziergang…